Donnerstag, 9. Juli 2015

Von Mädchen und Mäusen...





...müßte eigentlich heißen von Mädchen und Maus.
Meine Jüngste steigt aus dem Schulbus aus mit einem Karton in der Hand.
" Oh, Schatz, was hast du denn da drin?", frag ich neugierig.
" Das ist Franzisko", antwortet A. freudestrahlend.
Aha, denke ich, es wird eine Schnecke sein. (Denn dieses Thema behandeln sie gerade in der Schule und sie haben auch Schnecken in einem großen Terrarium gezüchtet) Seltsamer Name für eine Schnecke, aber gut,
" Zeig mal"! Neugierig linse ich in den Karton... und es blicken mich 2 winzige dunkle Knopfaugen an.
Im Karton sitzt eine kleine Maus!
" Ist die nicht goldig, Mama?!" " Ähm, jaaa... ", antworte ich, denn das ist sie wirklich.
"Hast du die in der Schule gefangen?!"
"Die hatte Mikesch zum Spielen, und ich hab sie gerettet!"
Wie kommt unser Kater einen Ort weiter in die Grundschule???
"Hää???"
Manchmal fällt der Groschen Centweise...
"Na, der hat heute morgen mit ihr gespielt und ich hab sie ihm weg genommen. "
Ich blicke es immer noch nicht....
"Da hab ich die Maus in meine Jackentasche gesteckt und sie mit in die Schule genommen"

PLING das letzte Centstück ist gefallen!

DU HATTEST DIE MAUS IN DER JACKENTASCHE UND HAST SIE MIT IN DIE SCHULE GENOMMEN?! ARG!! Respekt, mein Kind!

Und sie hat dich nicht gebissen? Nö, die ist ganz lieb, sprichts und tritt den Beweis an. Franzisko hält ganz still wenn man ihn streichelt.
Hm, vielleicht hat er noch einen Schock von heute morgen...?!
Die unvermeidbare Frage kommt: Darf ich ihn behalten? Büüütte....
Frag Papa, grinse ich, und denke, ich muss ja nicht immer der Buhmann sein ;) (Wenns nach mir geht, wird sie frei gelassen!)

Zu Hause wird die Baby Wühlmaus (ich hab gegoogelt) in einen Hamsterkäfig gesetzt und ausgiebig beäugt und gestreichelt. Das Viech ist tatsächlich ganz lieb und läßt sich anstandslos herumtragen und streicheln. Na sowas! Mein Entschluss steht auf wackeligen Beinen...
Papa kommt nach Hause. Papa!!! Guck mal, ist die nicht süß??? Dürfen wir die behalten? Wenigstens so lange bis sie größer ist und sich besser verstecken kann vor Mikesch. Unsere Jüngste kann sehr überzeugend sein und die kleinen Knopfaugen tun den Rest. Von mir aus... grinst mein Mann. Na dann... Herzlich Willkommen Franzisko!


Am nächsten Morgen, wird als erstes (noch vorm Anziehen) natürlich nach unserem neuen Bewohner geguckt. Ähm... Mamaaaaa.... Franzisko ist nicht im Käfig?! WTF, WAS??? Na toll! Die Gitterstäbe waren zu weit auseinander! Für Hamster reicht es, aber die Minimaus hat wahrscheinlich nur kurz gelächelt als sie die Alcatraz Nummer durchgezogen hat.

Mir wird bewußt und stehe kurz vorm Hyperventilieren:
ICH HABE EINE MAUS IM HAUS UND DAS OBERE BADEZIMMER IST NOCH NICHT FERTIG UND SIE KANN ÜBERALL STECKEN UND VIELLEICHT IST SIE SCHON IRGENDWO REIN GEKRABBELT UM AN UNSEREM HOLZ ZU NAGEN...

GAAA! Ok, tief durchatmen. Alle Kinder anziehen. Sämtliche Kisten umdrehen und Maus suchen!
Ihr erinnert euch an A. Schlafzimmer? und den Flur oben? Und das Büro hab ich euch aus gutem Grund noch nicht gezeigt (Kisten, Kisten,...) Oha...
Wir finden ihn nicht. Ich schick die Kinder zum Bus und bin not amused. Was jetzt? Ich schleppe einen großen Blumentopf ins Haus (Geistesblitz: Ist ja eine Wühlmaus und die will in die Erde. Und an Tulpenzwiebeln knabbern) und baue eine Brücke damit er besser ran kann.  Ansonsten hilft nur beten...

2 Stunden später, kurz bevor ich auf die Arbeit muß, sitz ich unten am Tisch und schreibe für die Mädels einen Zettel: Bitte Spüli ausräumen und ja ihr dürft nachher ein Eis haben,... mitten im Satz bemerke ich aus den Augenwinkeln eine Bewegung. Das gibts nicht! Da sitzt Franzisko auf dem Flickenteppich im Wohnzimmer und putzt sich seelenruhig! Meine Gedanken rasen. Wie fang ich den am Besten und wie kam der die Treppe runter!?
Mit einem Hechtsprung stürze ich mich auf ihn. Und, oh Wunder - er ist schneller.. pft... ab unter die Couch ich hinterher... quer durchs Wohnzimmer Richtung Küche und dann - sauss- unter den Kühlschrank.
Wir brauchen beide eine Verschnaufpause, japs.
Ich schneide eine Karotte in Stücke  und bewaffne mich mit einer durchsichtigen T.-schüssel. Das Karottenscheibchen lege ich kurz vorm Kühlschrank hin... und tatsächlich! Der kleine Racker hat Hunger! Ausbrechen ist wohl anstrengend ;) Vorsichtig kommt er unterm Kühlschrank vor und schnuppert. Gerade noch rechtzeitig halte ich die Karotte fest sonst wäre er mit samt seiner Beute entkommen. Ist der schnell! Und die Tupperschüssel zu groß, ich verfehle ihn weil ich am Kühlschrank anstoße und er verschwindet wieder unter Selbigem. Mist. So geht das Spielchen noch 2 Mal bis...
ja bis ich endlich schnell genug bin (und er wohl hungrig genug) und ihn erwische!

isser nich goldig?! Schmacht...





Zufrieden mümmelt er an seinem Karottenstück und ich zücke die Kamera. Ähm... leider hebe ich die Schüssel zu weit hoch... na, ihr könnt es euch sicher denken  ;)  um noch ein letztes Foto von unserem 1 Tages Mitbewohner zu machen.
Schnell und vorsichtig zum zweiten Mal den Deckel drunter geschoben und ab mit dir in die Freiheit!
Natürlich guck ich vorher noch ob Mikesch in der Nähe ist ;) Er muss sein Spielchen vom Vortag ja nicht wiederholen, oder?! :D

So ging die Geschichte mit der Maus
gut aus!

(nochmal den Schweiss von der Stirn wisch...)

 
Die Gewinner der Verlosung kommen übrigens im nächsten Post!

Habt es fein ihr Süßen
Drücker 
Eure Dani






Kommentare:

  1. Wühlmäuse sind sonst sehr wehrhaft! Eine hat mal unsere Rottweiler in die Nase gebissen...
    Gut ausgegangen, das Geschichtchen :) und ich bin immer noch überrascht, dass die Maus schnellet war als du....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Hihihi, die Maus im Haus ;) Ich kann es mir bildlich vorstellen. Schön, dass er jetzt wieder draußen wohnen darf. Süß aussehen tut er auf jeden Fall!

    Liebe Grüße
    von Jay Jay

    AntwortenLöschen
  3. *lach* Also von dieser Jagdt hätte ich wirklich gerne ein Video gesehen *kicher* Herrlich! Wie gut, dass der kleine Kerl seine Freiheit wiederbekommen hat und Dein Töchterchen ist echt mutig!

    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Dani,
    das ist ja wirklich ein entzückende Geschichte oder besser gesagt ein Erlebnis.
    Für euch alle. Meine Katze hat auch immer die lebend Mäuse mitgebracht und dann laufen lassen. Und ich durfte dann auch durch die ganze Wohnung jagen und versuchen sie irgenwie zu erwischen.
    Aber das Deine Tochter sie mitgenommen hat in die Schule das ist schon echt mutig.
    Jetzt hat sie ihre Freiheit wieder und das ist schon.
    Lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Dani,
    was für ein Abenteuer...und was für ein süßes Mäuschen...ich kann solchen Äuglein ja auch nicht widerstehen...so bin ich auch zu meiner zweiten Katze und zu meinem Wellensittich gekommen...die Katze hatte jemand in unseren Kohleneimer gesetzt und der Wellensittich war meiner Oma zugeflogen...aber ich adoptiere ja alles immer sofort... :)
    Ganz liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  6. Oh, Dani!
    Ich lach mich schlapp. Die Geschichte ist zu komisch. Allein schon die Maus in der Jackentasche und dann die Jagd durch die Küche. Dabei hätte ich gerne "Mäuschen" gespielt. Also im übertragenen Sinne, natürlich. Aber süß ist der kleine Ausreißer. Wollen wir hoffen, dass Mikesch ihn nicht nochmal in die Pfoten bekommt.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Gott ist die süß aber das ist niemals nie nicht eine Spitzmaus der Franzisko......

    Aber du hast schon recht, draußen ist er viel besser aufgehoben wenn nicht gerade ein böser Kater um die Ecke kommt.

    Liebe Grüße

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
  8. Was sagen denn Deine Mini-Mäuse dazu, dass Mama die kleine goldige süße Maus mit den wunderbaren Augen in die große weite böse Welt freigelassen hat?????
    Der ist aber auch zu niedlich. Aber ich denke, draußen ist er besser aufgehoben als in einem neuen Haus mit Kisten und Ecken und Kühlschränken.
    Dir einen schönen Abend, ich bin gespannt, was denn als nächstes bei Euch einzieht.
    Ganz liebe Grüße
    Nicole
    Geht es Euch nach dem Sturm vorgestern gut? Das war doch ziemlich in Eurer Nähe, oder?

    AntwortenLöschen
  9. Hihi liebe Dani, das ist ja eine lustige Geschichte. Hutab , Deine Tochter ist ja süß, hat einfach das Mäuslein in die Tasche gesteckt. Ich habe auch letzte Woche eine kleine gerettet. Tari hat sie angeschleppt und sie hat fürchterliche Angst gehabt aber ich konnte sie auch wohlbehalten in die Freiheit entlassen.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Also süsser geht fast nicht:-) So goldig, wie er da an der Karotte nagt. Aber auch die Geschichte dazu ist der Hit!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  11. ROFL ...you just made my day... : )))))
    Gibt es bei Euch eigentlich auch normale, also so total langweilige Tage? Kann ich mir grad gar nicht vorstellen. Woher nimmst Du nur immer die Energie für solche Aktionen? LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ROFL ...you just made my day... : )))))
      Jau! Wollte ich auch gerade sagen.
      Das ist ein echt tolle Geschichte und super geschrieben -ich hab währenddessen als Phantombewegung die Plastikschüssel ganz schnell über die Maus *lach*
      Aber das mit den Gittern hätte ich dir auch vorher sagen können, wo die sich überall durchzwängen können, da staunt man nur.
      Übrigens, wäre die Maus im Haus geblieben hätte ich Mikesch ebenfalls einziehen lassen :-)
      Ein schönes Mausfreies Wochenende wünsche ich euch!
      LG Naddel

      Löschen
  12. Herrlich, so eine nette Geschichte zum Morgen!! Meine Schwiegermama wäre durchgedreht, die hat eine Mäusephobie. Und Deine Tochter - in der Hosentasche...Ich hatte gestern auch mal wieder (vorher schon lange nicht mehr) eine Maus im Garten, die hatte aber nicht so viel Glück wie Eure goldige Wühlmaus, ich dachte, mein betagter Kater fängt keine mehr, falsch gedacht.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  13. Du hast meinen vollsten Respekt... was Mäuse angeht bin ich ein totales Mädchen. Ich wäre kreischend auf den Stuhl gesprungen.

    Aber niedlich ist er ja schon...

    LG

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja wieder ne suesse Geschichte, musste wieder herzlich lachen.
    Ich bewundere immer deine Ruhe, Dani! Ne Maus im Haus, ich glaub ich waere durchgedreht;))
    LG die Karo

    AntwortenLöschen
  15. Grüß Dich Dani,

    ich schmeiß mich weg - andere kommen auf den Hund und Ihr auf die Maus.:0)
    Das ist wirklich ein süßes Kerlchen und ich kann Deiner Tochter nachempfinden.
    Ich hatte auch und habe immer noch so ein großes Herz für Tiere.
    Als ich in ihrem Alter war hab ich folgende Tiere ins Haus getragen und auch betüddelt: Eichelhäher (Raubvogel liebt Regenwürmer die ich mit der Schere zurechtschneiden musste), Spottdrossel (liebte die Spätzle von meiner Mum), Igel in Massen, Käfer und Spinnen und eine kleine Ringelnatter.
    Dieselbe ist leider einmal aus ihrem Einweckglas entfläucht und meine Mum stand schon an der Türschwelle als ich aus der Schule kam. Sie hat sich nicht mehr ins Wohnzimmer getraut, denn zu anfangs war die Schlange noch klein und zierlich, aber ich hab die regelrecht gemästet und dann ist sie aus dem Glas gekrochen.
    Ich habe sie als Laktritzschneckchen in der Sofaritze wiedergefunden und sie musste leider auf Anraten meiner Mum und meines Dads das Haus verlassen.
    Dafür hab ich dann ein paar Katzen und Mäuse angeschleppt.
    Es ist schön, wenn Kinder so etwas machen und ich finde die Idee mit der Maus in die Schule zu gehen einfach genial.
    Also, sei immer nachsichtig wenn sie Dir was mitbringt.
    Und Franzisko sieht wirklich sehr lieb aus.

    Liebe Grüßchen und einen herrlichen Sommer wünsche ich Dir

    Deine Bluemchenmama

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Dani,
    sehr schön erzählt, hatte fast das Gefühl dabei zu sein :-)
    Bei Euch ist auch immer was los, da wird es nicht langweilig und die kleine Maus ist ja total süß !!
    Liebe Grüße Jutta !!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Dani, diese Geschichte hat mir gerade den Morgen versüßt... Mein Vater hat mal beim Joggen im Wald (!!!) eine weiße Maus gefunden, und in den Wald gehörte diese ja ganz sicher nicht. Ich nannte sie "Diddl" (typisch für die damalige Zeit) und sie durfte bis zum Ende ihrer Tage bei uns bleiben.

    Lieben Gruß und danke für deinen Beitrag. Caro

    AntwortenLöschen
  18. SUCHMELDUNG:
    Gesucht wird seit dem 8.7.2015: WM3712, braungraumeliert, ca. 7,8 cm lang, Fressgourmet - mit Vorliebe für spanische Möhren und einer ausgeprägten Tupperwarephobie, sehr zutraulich, zuletzt verliehen an Herrn Mikesh aus dem Schwedenhaus. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo in Oberhausen oder jede Polizeidienststelle entgegen. Ihr Ede Zimmerman aus dem Sonnenweg

    AntwortenLöschen