Freitag, 27. Februar 2015

Noch schnell das Buch des Monats....

damit Nicole nicht mit mir schimpft ;)

Da ja im Moment Fastenzeit ist und manche gerne in ein Kloster gehen um sich zu erholen und in dieser hektischen Zeit zu erden, dacht ich mir, ich nehm euch mit zu Bruder Cadfael.

Bruder Cadfael ist ein Mönch der in der Abtei St. Peter and Paul in Shrewsbury, England lebt.
Erst im fortgeschrittenen Alter ins Kloster eingetreten, unterscheidet sich Bruder Cadfael deutlich von seinen Mitbrüdern. Hinter ihm liegt ein bewegtes Leben als Kämpfer und Seemann. Im Alter zur Ruhe gekommen, ist er nun zufrieden, sich um den Klostergarten zu kümmern und Arzneien herzustellen um seine Klosterbrüder und die Bewohner des Dorfes bei bester Gesundheit zu halten.
Was ihn allerdings nicht davon abhält mit Witz und leiser Ironie den Hilflosen zu helfen um die Irrungen und Wirungen des Lebens zu überstehen. Sprich: Wenn du als Mörder verdächtigt wirst und es nicht warst: Geh zu Cadfael!
Oft kommt ihm sein Wissen über Kräuter, das er sich selbst auf seinen Reisen angeeignet hat, und seine Lebenserfahrung zu Hilfe um die manchmal recht kniffligen Fälle zu lösen.
Ich bin ein großer Fan der Reihe und besitze alle Bände und ich kann sagen, keiner ist wie der andere! Zwar kommt in jeder Geschichte die Liebe nie zu kurz (aber immer sehr unschuldig, wir sind ja schliesslich im Kloster!) aber die Morde und Fälle unterscheiden sich immer! Einer ist nicht mal ein Mord! Außerdem empfehle ich die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, aber man trifft öfter auf Figuren aus früheren Büchern und es ist schön am Rande zu erfahren, wie es ihnen ergangen ist. Auch das Klosterleben, die Landschaft und Personen werden klasse beschrieben und es bereitet keine Schwierigkeiten sofort in diese Welt ein zu tauchen. Getreu nach dem Motto:

A good book makes you want to live in the story, 
a great book gives you no choice! 

 Mir läßt Cadfael jedenfalls keine Wahl ;)


Genug geschwafelt, hier kommt der erste Band der Reihe:





England im 12. Jahrhundert: Robert Pennant, Prior der Abtei Shrewsbury, hat es sich in den Kopf gesetzt, die Gebeine eines Heiligen zu finden und in das Benediktinerkloster zu überführen. Es kann schließlich nicht angehen, dass weit kleinere und unwichtigere Klöster über solche kostbaren Reliquien verfügen, während die bedeutende, große Klosteranlage in Shrewsbury der Schirmherrschaft eines oder einer Heiligen entbehren muss. Welch wunderbare Fügung ist es also, dass Bruder Jerome in einem Traum die heilige Jungfrau Winifred erscheint? Schob bald macht sich eine Delegation von Mönchen auf nach Wales zum Grab der heiligen Winifred. Bruder Cadfael, von Geburt Waliser, ist Teil der Gruppe, um Vorort als Dolmetscher zu dienen. Beginnt die Mission zunächst auch verheißungsvoll, wird bald klar, dass die Waliser keinesfalls ihre Schutzheilige verlieren möchten...Als dann ein Mord geschieht, ist Bruder Cadfaels Spürsinn gefordert, den er dann auch mit viel Feingefühl einsetzt. Dabei erhält er tatkräftige Unterstützung von einer jungen Waliserin. Als das Leben eines armen Jungen bedroht ist, greift Cadfael zu einer äußerst ungewöhnlichen Lösung und beendet den Fall auf sehr geschickte Weise.
Mir macht es immer wieder Freude diese Romane zu lesen und sie werden auf alle Fälle weiter im Bücherregal wohnen bleiben dürfen ;)


Und für alle die neugierig sind, welche Variante es jetzt für die Küche geworden ist: Nur Geduld, ich hab einiges zum Zeigen und melde mich am Wochenende mit vielen Bildern nochmal. Aber sagt nicht, ich hab euch nicht gewarnt! ;)

Und jetzt verlink ich mich noch schnell bei Nicole von niwibo





Bis die Tage Mädels!
Eure Dani


Mittwoch, 18. Februar 2015

Fliesenspiegel oder Holzlattung?!

Moin meine Mädels!
Ich hab am Wochenende hin und her überlegt, was ich denn jetzt als Fliesenspiegel nehme.
Glas kommt nicht in Frage, das gefällt mir nicht und Fliesen... hmmm.... weiss nicht....


Na, ich lass mal Bilder sprechen, damit ihr versteht was ich meine:


Hier noch ohne alles. Dran muss aber was, weil man auf dem Lehmputz jeden Spritzer sieht...


 Und: TADAAAA !! Ein alter Fliesenspiegel.
Hab ich im Auktionshaus ergattert und war nicht soo weit weg von uns.
 Also bin ich ihn am Freitag Abend gleich holen gefahren.
(HORROR!!! Im Dunkeln auf einer viel befahrenen Autobahn. 
Ich war froh als ich wieder daheim war!)
Er ist top in Schuss für sein Alter ;)
allerdings gefällt es mir nicht 100% tig...




Ich bin immer noch in die Holzverkleidung verliebt ;)

Deshalb kam das als Nächstes:

 
Nur Holzverkleidung. Natürlich etwas höher, ich hab hier mit den Resten gespielt ;)
Und auch unter den Hängeschränken kommt was hin:




Variante 1

 Ich hoffe, ihr habt Fantasie genug um euch das vorzustellen:

Variante 1  Holzverkleidung unter den Hängeschränken und das kurze Stück auf der
anderen Seite am Fenster und alter Fliesenspiegel hinter dem Herd
oder
Variante 2  Holzverkleidung komplett durchgehend unter Hängeschränken und hinter Herd
 bis auf andere Seite Fenster, allerdings die Lattung hinter dem Herd 15cm höher als der Rest zur optischen Abgrenzung. (das, was Fliesenspiegel ist, halt als Lattung)

Da könnte man dann eine schwarze Reling dran machen
 um Topflappen, Suppenkelle,... aufzuhängen.
Anders käme die Reling unter die Hängeschränke für Topflappen, Basilikum, Deko,... ;)

Was meint ihr????


Liebe Grüße
von Robin Hood,seinem Leoparden und der schwarzen Rächerin
:D







Montag, 9. Februar 2015

Viele Grüße von meinem Papa

die Dusche ist fertig gefliest.

Erst mal alles abkleben. Die Wände sind mit Haftgrund und so einem Gummidichtzeugs gestrichen
 

 Die hintere Seite zuerst.


 Was dieser Hocker schon alles mitgemacht hat! Der war sein Geld definitiv wert!
Und wird, wenn wir fertig sind, ein ruhiges Rentnerdasein (frisch abgeschliffen und gestrichen)
 in der Küche beim Ofen genießen ;)

 Lach doch mal, die Mädels wolln dich kennen lernen!
 Hach, ich bin doch so schüchtern! 
(nicht wirklich ;))


fertig verfugt


 noch die Fugenmasse abwischen.... und TADAAAA

unsere Holz-Dusche :D
 sieht doch fast aus wie echte Holzbretter, oder?





Ich finde, sie ist toll geworden und sieht in natura natürlich noch viiiiel besser aus ;)

Die Küche wurde auch aufgebaut, ist aber noch nicht fertig.
 Es fehlen noch die Griffe und die Arbeitsplatten.
Das wird diese Woche gemacht.


Probe liegen der Arbeitsplatte






am Wochenende kamen die Schubladen dran...
 Das Aufbauen hat mindestens 2 Tage gedauert. 
Obwohl es nicht schwer war
 (IKEA hat da schon ein super System)
haben wir geschätze drölftausen Schubladen, seufz. Das dauert halt.


Außerdem gaibt es ein kleines Fliesenspiegel Problem.
Ich wollte eine Platte die genauso ist, wie ein Seitenteil von unserer Küche, Also Stat Farbe nur größer.
Wurde auch extra bestellt und was kam? Normales weiss. Sieht aus wie ein riesiges Regalbrett.
 DAS mach ich mir nicht hinter den Herd!
 Jetzt ist die Frage, was nehmen? Wir tendieren mitlerweile zu unseren Eichendielen vom Fußboden.
Die sind geölt, lassen sich abwischen und passen auch zu unserer Eiche-Arbeitsplatte.
Na, mal schaun.
Und wir haben schon was in der neuen Küche gegessen:


 Mit Big Mäc und Hanuta haben wir sie eingeweiht ;)

Auch oben im Bad gings gut voran!



Der Fußboden wurde verlegt. Erst wieder Wärmedämmplatten, dann Schüttung zwischen den Rohren 
und obendrauf wieder OSB Platten.
Hier bekommen wir eine Fertigdusche. Weil es mit der Höhe nicht ganz geklappt hätte, 
haben wir die Dusche auf den rohen Boden gestellt, und den Fußboden drumrum gebaut.
Jetzt passt sie dort unter die Schräge auf den Millimeter genau hin, schwitz...

So, auch geschafft.
Guck mal, Naddel! 
Wir haben unseren Tannenbaum upcycelt!

mühsam ans neue Haus gezerrt gefahren

mit Meisenknödeln geschmückt...

und fertig ist der Futterspender ;)





UUUUND....

ich habe ein FFF für euch!
Ein FestFahrFoto  ;)
Diesmal traf es unseren Schreiner, grins.
Er hat mich etwas seltsam angesehen, als ich, Freudeschreie ausstoßend,
mit der Kamera um sein Auto gehüpft bin, grins.
Nicht ganz so spektakulär wie bei Marina und mir
aber besser als nix, gelle ;)




und die Krönung: 
Mein Papa musste ihn mit dem Schlepper rausziehen.
Pah, mein Schatz macht sowas mit Köpfchen und Schotter.
Der braucht keinen Schlepper.



So, das war´s dann mal wieder.
Ich hoffe, ich kann euch die Küche am Wochenende komplett zeigen.
Und mit einem Ausblick auf mein neues Taschennähprojekt schick ich euch 
mit einem dicken Knutscher in die neue Woche
(Manu, deins zeig ich das nächste Mal ;)

Rule Britannia....lalala

Knuuuutsch
Dani